Startseite

Betriebsausflug 2009

Wie bereits im Vorjahr, nutzte eine kleine Gruppe unserer Mitarbeiter den freien, vorgearbeiteten letzten Montag im Juni (Solennität in Burgdorf) dazu, Besuche bei Kunden und anderen interessanten Betrieben durchzuführen. FO beteiligt sich mit einem Handgeld pro mitmachendem Mitarbeiter für Verpflegung und finanziert ein entsprechendes Mietfahrzeug.

War letztes Jahr ein kleine Gruppe im Schmiedewerk Burgherr in Schafisheim beim Schmieden von Glockenklöppeln dabei, sind dieses Jahr schon deutlich mehr Interessenten bei Stadler Rail in Winterthur und im Schmiedewerk Stooss in Hedingen empfangen worden.

Bericht eines Teilnehmers:

Ausflug vom 26.06.09

Im Januar 2009 reifte bei einigen Arbeitern in der Schmiede die Idee, am 29.06., am Tag der Solennität, der bei uns ein vorgearbeiteter, freier Tag ist, eine Wissenshorizonterweiterung durchzuführen!

So war man sich schnell einig, dass man gerne eine Firma im ähnlichen Tätigkeitsbereich (Schmiede) und zusätzlich einen Kunden besuchen möchten.
Nach einigen Mails und Telefonaten stand fest, das wir am Vormittag die Firma Stooss in Hedingen und am Nachmittag die Firma Stadler Rail in Winterthur besichtigen werden.

Unser Chef, Herr Urs Flükiger, war sehr erfreut über diesen Tatendrang und so unterstützte er dieses Vorhaben mit der Übernahme der Fahrkosten und einer Entgeltung der Verpflegungskosten!
Bereits hier möchte ich Ihm im Namen der Gruppe den Dank aussprechen.

Bis zum 01.06.09 haben sich dann auch 12 Mitarbeiter freiwillig für den Ausflug angemeldet.

So kommt es, dass sich am Montag 29.06.09 die 12 Reiseteilnehmer kurz vor 8 Uhr beim Verwaltungsgebäude der Firma Flükiger in Oberburg einfanden.
Um 8 Uhr hatten alle Teilnehmer Ihre Plätze im Mietbus eingenommen und die Fahrt konnte losgehen.

Via A1 und einem Kaffeehalt bei der Raststätte Würenlos erreichten wir pünktlich um 10 Uhr Hedingen und wurden bei der Firma Stooss freundlich mit Kaffee und Gipfeli durch Herr Nussbaumer und Frau Maag empfangen.

Nach einer kurzen Einführung mit Film im Konferenzzimmer ging es in zwei Gruppen los auf Besichtigungstour.
Die Firma Stooss ist im Bereich des Freiformschmiedens und Ringwalzens tätig und besitzt dazu das grösste Ringwalzwerk in Europa. Auch die Firma Stooss spürt die Auswirkungen der Finanzkrise!
Trotz der Kurzarbeit, die auch bei ihnen stattfindet, konnten Sie uns eine sehr interessante Betriebsbesichtigung organisieren!
Die Strukturen der Firma Stooss sind sehr identisch zu unserem Arbeitgeber.
Nach einer kurzen Besichtigung des Materiallagers mit imposanten Materialdimensionen in den verschiedensten Spezifikationen ging es weiter zur Sägerei.
Mit 10 Bandsägeautomaten werden die Rohlinge für den Verformungsprozess zugesägt. Die Stückzahlmenge bewegt sich in der Regel in einem kleinen Rahmen. Vielfach bestehen die Aufträge aus Einzelstücken.
Bei den Schmiedegruppen werden aus den Rohlingen gemäss den Zeichnungen die Stücke zu Ringen oder Freiformschmiedestücken bearbeitet!
Nach der thermischen Nachbehandlung werden die Stücke in der Regel für den Kunden spanabhebend bearbeitet!
Durch die hohen Stückgewichte und deren Grösse sind natürlich die Anlagen auch dementsprechend gross!
Die Ofen für die thermische Nachbearbeitung gleichen einer Garage für einen Smart oder das Abschreckbecken einem kleineren Swimmingpool!
Stark beeindruckt hat uns die betriebsinterne Qualitätskontrolle! Die Firma Stooss verfügt über die Möglichkeit, betriebsintern Kerbschlag- und Zugprüfungen durchzuführen. Dazu wird ein gefertigtes Stück zersägt und davon die Probestücke gefertigt.
Weiter werden die Teile mittels Ultraschall auf Rissfreiheit überprüft.
Leider war es viel zu schnell schon wieder Mittagszeit und für uns war es Zeit für die Weiterfahrt nach Winterthur.
Wir bedankten uns bei Frau Maag und Herr Nussbaumer für die äusserst interessante Führung mittels eines süssen Grusses aus unserer Heimat!

Mit unserem Mietbus erreichten wir nach kurzer Fahrt die Autobahnraststätte Kempthal. Nach dem individuellen Mittagessen inklusive Reparaturbedürfnisanalyse einer mechanischen Klangskulptur durch Paul Wiliams und Stefan Gilgen ging es weiter nach Winterthur!

Pünktlich um 14 Uhr wurden wir durch Herr Jörg Dertz bei der Firma Stadler Rail empfangen.
Während einer Stunde erhielten wir einen tiefen Einblick in die Technologie der Eisenbahnfahrgestelle. Der Einsatz der Teile die wir für die Fahrwerke schmieden dürfen ist vielfältig! Ob dies als Teil der Konstruktion (Chassis des Fahrwerkes) ist oder als Einbauteil.

Um ca 15 Uhr verabschiedeten wir uns von Herr Dertz und nach einem Versorgungshalt im COOP für Getränke ging es mit dem Bus wieder heimwärts nach Oberburg. Um 17 Uhr erreichten wir ohne Zwischenfall unseren Ausgangspunkt.
Da die Getränke noch nicht restlos vernichtet waren, gab es noch eine gemütliche Gesprächsrunde um den Brunnen, der auch das Getränk optimal kühlte.

Kaffee- und Rauchhalt in Würenlos Unser Mietbus: FIAT! Ob er noch hält bis wir wieder in Oberburg sind? Ankunft bei Firma Stooss in Hedingen bei schönstem Sommerwetter Sägerei der Firma Stooss mit faszinierendem unterirdischen Sägespanabtransport
Freiformschmiedepresse Walzen eines Rings Gleicher Mani wie der unsere, nur mit Kabine und Aircondition Kolben für Hydraulikzylinder
Qualitätskontrolle inkl. Ultraschallprüfung Mittagessen in Kempthal Wieso tuet das nid???? Paul Williams bei der Analyse!!! Besammlung bei Stadler Rail in Winterthur
Ein Schmiedeteil von uns als tragendes Teil eines Drehgestells Zwischenglieder und Endstücke die durch uns als Ersatzteile für die SBB gefertigt werden! ....... als einbaufertiges Teil am Drehgestell Drehgestell nach der Heirat (Verbinden der Räder mit dem Gestell)
  Das grosse Durstlöschen vor der Heimfahrt in Winterthur