Startseite

Anlagen- und Apparatebauer

Anlagen- und Apparatebauer

Seit dem 28. März 2002 lautet die korrekte Berufsbezeichnung des Industrieschmiedes neu Anlagen- und Apparatebauer im Tätigkeitsgebiet Schmiedetechnik (AATS) und seither ist auch das neue Reglement über die Ausbildung dieses interessanten Berufes in Kraft. Die Lehrzeit dauert vier Jahre und erfordert den Besuch der Berufs- oder Berufsmittelschule. Letztere kann mit der Berufsmatura abgeschlossen werden. Damit steht eine Weiterbildung (z.B. Fachhochschule) offen. Die verschiedenen Schlosserberufe, der Mühlenbauer und "unser" Industrieschmied sind in diesen neuen Beruf integriert worden.

Tätigkeit
Der AATS erlernt in den vier Lehrjahren den Umgang mit verschiedenen Metallen bezüglich deren Massivumformung. Mit grossen Pressen und Maschinenschmiedehämmern verformt er diese Metalle zu verschiedenen Rohlingen, die vielfältigen Einsatz finden. Sei es im Maschinen-, Seilbahn-, Bahn-, Fahrzeug- oder Agrar- und Kommunalfahrzeugbau, Medizinaltechnik, Flugzeuge, Lastwagen u.v.m.; überall werden Scheiben, Flansche, Wellen, Zapfen, Stäbe, Ringe und was es sonst für Formen gibt, eingesetzt.

Mit den ihm unterstellten Hilfskräften stellt der AATS anhand von Zeichnungen und vorgegebenen Daten die gewünschten Formen im Team her. Viele verschiedene Maschinen stehen ihm für diese Tätigkeit zur Verfügung. Er stellt Einzelteile oder Serien mit Stückgewichten vo einigen hundert Gramm bis zu mehreren hundert Kilogramm her.

Parallel zur praktischen Ausbildung besucht er die Gewerbeschule, wo ihm das theoretische Fachwissen und ein solides Grundwissen für den weiteren beruflichen und privaten Lebensweg mitgegeben wird.

Anstelle der Gewerbeschule kann auch die Berufsmittelschule (BMS) besucht werden. Dieser Ausbildungsweg kann mit einer Berufsmatur abeschlossen werden. Damit steht der Weg offen, um an einer Hochschule einen weiteren Ausbildungsweg zu beschreiten.

Auch ohne Berufsmatur bestehen diese Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Sei es der Besuch der Hochschule für Technik und Architektur oder die Weiterbildung als Werkstattchef, Abteilungs- oder gar Betriebsleiter.


Voraussetzungen/Anforderungen
Technisches Verständnis, handwerkliche Begabung, Freude an der Metallverarbeitung, gutes räumliches Vorstellungsvermögen und durchschnittliche schulische Begabung in Mathematik. Teamfähigkeit, Kontaktfreudigkeit, Selbständigkeit und Freude an einer abwechslungsreichen Tätigkeit tragen zum guten Ausbildungsverlauf bei. Schulerisch sollte mindestens ein guter Primarabschluss vorhanden sein, damit dem Berufsschulunterricht gefolgt werden kann.


Weitere Informationen zum Beruf und der Ausbildung findest Du im Internet unter Swissmem und auf der Webseite des Schweizerischen Verbandes der Industrieschmieden - SVIS